Review Rex: Underworld Awakening

Kaum zu glauben, aber mittlerweile gibt es den vierten Teil der Underworld Saga. Ich musste tief in meinen Dateien kramen (und dann schließlich auf eine alte Amazon Rezension von mir zurückgreifen) um mich zurückzuerinnern, was ich damals über den ersten Teil geschrieben habe:

Underworld ist ein Film der mich nach dem Ansehen etwas ratlos zurückließ. Auf der einen Seite fand ich ihn gut, auf der anderen grottenschlecht, am Ende pendelt sich das ganze irgendwo in der Mitte ein. Mittelmäßig ist aber auch das falsche Wort für diesen Film. Sehr kompliziert. Die guten Seiten: Die Atmosphäre des Films ist düster, gothisch, und verdammt gut rübergebracht. Von den Klamotten über die Kanonen bis zu den Darstellern (allen voran Kate Beckinsale im hautengen Lack-Outfit) passt alles wunderbar zusammen. Die Effekte sind auch ansehnlich, speziell bei den Kämpfen. Auch die Musik-Untermalung ist ziemlich cool gemacht.

Die schlechten Seiten: Die Story des Films ist ein seltsamer, halbfertiger Mischmasch ohne Plan und ohne klares Ende. Es fängt damit an dass Vampire und Werwölfe sich eigentlich nur darin unterscheiden, dass die einen sich verwandeln und die anderen nicht. Beide unsterblich, beide superstark und -schnell, etc. pp. Bis auf wenige Ausnahmen erfährt man zuwenig über die Charaktere als das ihr Schicksal einen kümmern würde. Und die Geschichte des Vampir/Werwolf Hybriden ist dermaßen an den Haaren herbeigezogen …

Fazit: Keine Ahnung. Super-seichte Unterhaltung mit dichter Atmosphäre, Story-Schrott im coolen Gewand, Popcorn-Kino zum Gehirn abschalten und genießen … jeder sollte sich sein eigenes Urteil bilden.

Teil 2 habe ich zwar gesehen, kann mich aber ehrlich gesagt kaum noch dran erinnern, außer dass der stets geniale wenn auch leicht manische Bill Nighy in einem Flashback wieder dabei war, und der dritte Teil kam ja ohne Kate Beckinsale aus, da er die Vorgeschichte erzählte (wieder mit Bill Nighy). Somit bin ich zwar mit Vorwissen, aber doch recht unvorbelastet in den vierten Teil eingestiegen und ließ das Spektakel auf mich wirken.

Underworld Awakening ist ein Film, der ganz klar und auch ohne falsche Scham davon lebt, dass Kate Beckinsale im hautengen Lack-Outfit durch die Gegend rennt und Leute und Monster umlegt. Das wird gut umgesetzt und mehr will der Film auch garnicht sein. Klar, es gibt irgendwo eine Story, aber die ist hier eigentlich genausowenig wichtig wie schon in den ersten drei Teilen. Etwas seltsam mutet lediglich an, dass die Lykaner, die ja in den ersten drei Teilen eigentlich die Guten waren, jetzt als die Bösen dargestellt werden, während Selene (Kate Beckinsale), die ja eigentlich zwei Filme lang gegen die anderen Vampire gekämpft hat, am Ende schwört dass die Vampire die Welt wieder zurückerobern werden… okay, sei’s drum. Cliffhanger für einen Teil 5 ist mit drin und dort wird dann wohl auch wieder der ach so mächtige, aber irgendwie stets nur niedergeschossene, eingefrorene und totgeprügelte Michael eine Rolle spielen. Wenn’s sein muss, gebraucht hat den eh noch nie jemand.

Fazit also eigentlich unverändert ggü. Teil 1: Wer sich einfach coole Actionszenen mit Kate Beckinsale im hautengen Outfit reinziehen will, der ist hier genau richtig. Wer auf der Suche nach einem tiefgründigen Film ist, der ist hier allerdings falsch (und sollte sich fragen, wie er jemals auf die Idee kam, dass Underworld Awakening ein solcher sein könnte). Und eine persönliche Schlussbemerkung: lieber noch 10 weitere Teile Underworld-Action mit Kate Beckinsale als Vampirin als auch nur noch eine einzige Minute Twilight mit Kristen „Ich war schon immer tot“ Stewart.

Schreibe einen Kommentar