Piraten-Hühner, Abtrünnige Wissenschaftler und Psycho-Königinnen

Oft wird eine Serie daran gemessen, wie interessant und ausgefallen ihre Bösewichte sind. Bei GI Joe fallen den meisten zuerst mal Cobra Commander und Destro ein, bei Transformers ist es Soundwave mit seiner coolen Stimme, Batman wäre ohne den Joker undenkbar, die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Und auch bei einer meiner Lieblingszeichentrickserien, den Abenteuern der Galaxy Rangers, gab es eine Reihe sehr ausgefallener Bösewichte, die es tatsächlich auch als Spielzeugfiguren gab:

133903_CaptainKidd_PosedDa wäre zum Beispiel Captain Kidd, ein außerirdisches Huhn, der als Weltraumpirat unterwegs ist und gleich in der ersten Folge der Serie in Erscheinung tritt. Eigentlich ist er ja nicht so richtig böse, schlittert aber trotzdem immer wieder irgendwie in die gefährlichsten Situationen, z.B. als er die Frau von Captain Fox an die Kronenkönigin ausliefert, fast einen Krieg zwischen den Menschen und den Traash provoziert oder Lazarus Slade die (gefälschten) Sternensteine verkauft, die dieser für die Invasion der Erde nutzt. Diverse Male unterstützt er die Galaxy Rangers auch, was ihn also eher zu einer Art Grauzone macht. Auf jeden Fall aber einer meiner Lieblinge im Galaxy Rangers Universum.

133909_Slade_CloseupDann gab es da den bereits angesprochenen Lazarus Slade, einen sogenannten abtrünnigen Wissenschaftler, der aus aus nicht näher definierten Gründen seine zugegebenermaßen brillianten Fähigkeiten gegen die Menschheit einsetzt. Seine Hauptmotivation scheint zu sein, dass er der Ehegatte der Kronenkönigin werden will, wobei nie so ganz klar ist, ober sich wirklich in sie verliebt hat oder einfach gerne König des Kronenimperiums wäre. Dass die Königin ihn verabscheut und immer wieder nur als Mittel zum Zweck einsetzt schreckt ihn dabei nicht ab, im Gegenteil. Slade ist die Art Schurke, dem man als Zuschauer einfach gerne mal in die Fresse schlagen würde, damit er endlich mit seinem arroganten Getue aufhört. Man liebt es, ihn zu hassen.

KronenkoeniginUnd dann folgt als dritte im Bunde (weiter kam man nicht bevor die Spielzeugreihe wieder eingestellt wurde) die erwähnte Kronenkönigin, Herrscherin über ein unermessliches Reich, welches sie mit Hilfe ihrer Sklavenhalter kontrolliert. Diese sind im Prinzip nichts anderes als psychische Projektionen, gespeist durch die Lebensenergie von versklavten Lebewesen. Und da die Menschen sich besonders gut dafür eignen, ist die Königin natürlich ganz versessen darauf, möglichst viele davon in die Finger zu bekommen. Sie war der Hauptbösewicht der gesamten Serie, u.a. auch deshalb weil sie Captain Fox‘ Frau versklavt hat. Leider sahen wir in der Serie niemals ihre finale Niederlage und die Rückkehr von Eliza Fox. Aber für sowas gibt es ja Fan Fiction.


Natürlich gab es in der TV Serie Galaxy Rangers noch eine ganze Reihe weiterer Bösewichter, die es nie in die Spielzeugregale geschafft haben. Da war der intergalaktische Gangster Macross, Chef der Schwarz-Loch-Bande (Black Hole Gang), die Vogelscheuche, ein Unsterblicher mit Hang zum Aussaugen von Lebensenergie, oder auch Brappo, ein pinkfarbener Alien der mal Gangster, mal Millionär und mal einfach nervend war.

Fazit: jede gute Serie lebt auch und ganz stark von ihren Bösewichtern. Und Galaxy Rangers hatte da einige sehr interessante Exemplare auf Lager. Schade dass der Serie am Ende kein längeres Dasein in den Spielzeugregalen gegönnt war.

Schreibe einen Kommentar