Review Rex: Avengers Assemble – The Avengers Protocol (1+2)

AvengersAssemble

Nach dem unglaublichen Erfolg des Kinofilms „Marvel’s The Avengers“ war es irgendwo auch klar, dass es eine Zeichentrickserie dazu geben würde… äh, Moment! Die gab’s doch schon: Avengers – Die Mächtigsten Helden der Welt. Lief sogar in Deutschland, komplett synchronisiert. Aber nein, die wurde ja eingestellt. Warum? Tja… so wirklich weiß das keiner. Aber gut. Jetzt gibt es eine neue Serie, nämlich Avengers Assemble.

Vorab wurde ja angedeutet, aber nie so richtig bestätigt, dass Assemble eine Fortsetzung von der Vorgängerserie sein würde. Und… na ja, sagen wir so: man kann sie so interpretieren. Irgendwie. Wenn man nicht so genau hinschaut. Aber wenn man sich die Besetzung ansieht (siehe auch das Bild oben), dann ist eines klar: hier geht es darum, an den Kinofilm anzuschließen. Die Besetzung ist 1:1 die aus dem Film mit einer Ausnahme: Falcon. Böse Zungen könnten behaupten, er sei der Quoten-Schwarze im Team. Dem ist aber nicht so. Er ist vielmehr der Quoten-Fanboy. Denn Falcon alias Sam Wilson ist ein Rookie, ein großer Stark-Fan und betont mehrfach wie geil es doch ist, dass er jetzt bei den Avengers sein darf.

Die Serie beginnt mit einer Doppelfolge mit dem Titel „The Avengers Protocol“ und Ausgangszustand ist, dass die Avengers sich getrennt haben. Warum? Keine Ahnung. Es wird zwar mehrfach angesprochen, dass es Gründe gab, aber genannt werden diese nicht. Ein paar Elemente aus der Vorgängerserie sind sichtbar, so z.B. die Avengers Villa, aber es wird auch kein Ereignis aus dieser direkt angesprochen. Hier will man wohl wage bleiben, damit Fans der alten Serie und des Kinofilms gleichermaßen sich hier wiederfinden können.

Die Story der Pilotfolge ist schnell zusammengefasst (VORSICHT! Ab hier gibt’s SPOILER!). Red Skull, Captain Americas Erzfeind, bringt Cap um (also ganz wirklich und ehrlich!) und daraufhin ruft Ironman die Avengers wieder zusammen. Wenig überraschend ist Cap nicht tot, der Skull hat ihn nur entführt, weil er im Sterben liegt und seinen Verstand in Caps Körper transferieren will. Das klappt auch, zumindest zeitweise, wird von den Avengers aber schnell wieder rückgängig gemacht.

Aus nicht ganz nachvollziehbaren Gründen entschließt sich der Skull dann, dass er viel lieber Ironmans Rüstung haben will als Caps Körper und klaut diese, Ironman dabei fast umbringend (Cliffhanger der ersten Folge). Aber auch hier schreiten die Avengers helfend ein. Mit Hilfe von Modok (der die ganze Doppelfolge über eigentlich nur auf die Nuss bekommt) bringt Red Skull die Avengers kurzzeitig dazu, sich gegenseitig zu bekämpfen, bevor er dann von ihnen besiegt wird. Dabei wird aber die Avengers Villa in Schutt und Asche gelegt und die Avengers haben keine andere Wahl, als in den Stark Tower umzuziehen. Dass dieser im Kinofilm vorkam ist sicherlich reiner Zufall. Die Folge endet, dass Skull sein eigenes Team aufbauen will (im Schatten sieht man u.a. Doctor Doom und den Grim Reaper).

Avengers Assemble ist, zumindest an den ersten beiden Folgen gemessen, jetzt nicht schlecht, aber irgendwie auch nicht gut. Dass man auf der einen Seite unbedingt die Kino-Avengers zusammenbringt, aber auf der anderen Seite an die alte Serie anschließen will, klappt hinten und vorne nicht so richtig und wirkt sehr gezwungen. In der Doppelfolge passiert unheimlich viel, aber trotzdem ist die Story sehr vorhersehbar (wer hat wirklich geglaubt dass Cap nach 2 Minuten draufgeht?). Und aus nicht wirklich erkennbaren Gründen wird die ganze Zeit drauf rumgeritten, dass Stark / Ironman der Anführer sein soll / muss, obwohl sowohl im Kinofilm als auch in der Serie eigentlich Cap den Ton angab.

Fazit somit: abwarten. Vom Hocker gehauen hat mich der Pilot jetzt nicht, aber auch nicht maßlos enttäuscht. So irgendwo mitten drin. Wenn in den zukünftigen Folgen nicht ebenso zwanghaft versucht wird, es allen potentiellen Zuschauern recht zu machen, dann kann vielleicht was draus werden.

Schreibe einen Kommentar